2019 gestalten

Der Jahreswechsel ist prädestiniert für einen Rückblick aufs Alte und Ausblick aufs neue Jahr. Katrin nutzt dazu gerne ein Brainstorming-Tool, das sie euch im Folgenden vorstellt.

Katrin: “Wie viele andere lädt der Jahreswechsel mich dazu ein zu reflektieren, was im letzten Jahr so alles passiert ist. Viele schöne Erinnerungen und Momente kommen mir in den Kopf, für die ich dankbar bin - Dinge, die ich im kommenden Jahr genau so oder ähnlich wieder erleben möchte. Aber der Jahreswechsel lädt auch dazu ein neue Pläne zu schmieden. Was will ich im alten Jahr zurücklassen? Was 2019 anders machen? Was mal ausprobieren, was ich bislang noch nicht gemacht habe?

In meiner Arbeit mit Teams ist mir mal ein Tool begegnet, das ich seither gerne auch zur privaten und beruflichen Standortbestimmung nutze. Es hilft einerseits konkreter zu formulieren WIE etwas anders werden soll (mehr / weniger etc.) und zugleich im Blick zu behalten wie viel Gutes bereits da ist:


- WEITER: Was tut mir gut und soll auf jeden Fall beibehalten werden?

- BEENDEN: Womit möchte ich aufhören, da es nicht funktioniert oder nicht gut tut?

- WENIGER: Was möchte ich reduzieren? Was soll zukünftig weniger Raum einnehmen?

- MEHR: Was tut mir bereits gut? Wofür möchte ich mehr Platz in meinem Leben machen?

- ANFANGEN: Was fehlt mir bislang und soll in Zukunft einen festen Platz bekommen?


Also nehmt euch doch zum Jahresanfang mal eine Stunde Zeit, um alleine oder mit Partner / Familie oder Teamkollegen gemeinsam aufs neue Jahr zu schauen.

Wir wünschen euch einen super Start in ein glückliches, erfolgreiches und freudvolles Jahr 2019!

Und natürlich sind wir neugierig. Was ist euer: MEHR DAVON!?

Schreibt uns in den Kommentaren.

 
Neujahrsreflektion.jpeg